Mit ‘Lola Blau’ getaggte Artikel

Kritik zu „Heute Abend: Lola Blau“ im Bruchwerk Theater, Siegen

Donnerstag, 03. Oktober 2019

„“Eine Nachricht für Lola Blau“ SIEGEN Das Bruchwerk-Theater eröffnete die neue Spielzeit mit einem Stück von Georg Kreisler
Das Publikum belohnte die gelungene Premiere mit tosendem Applaus.
[…] Das Bruchwerk-Theater startete am Sonntagabend mit der Premiere des Ein-Personen-Stückes in die neue Spielzeit und erzählte die besondere Geschichte einer jüdischen Künstlerin, die ihre Heimat kurz vor dem Zweiten Weltkrieg verlassen musste und sich auf die Suche nach Akzeptanz und Erfolg machte.
Im „Bruchwerk“ schlüpfte die professionelle Theaterschauspielerin Irina Ries, die in diesem Jahr bereits in dem Stück „Beben“ in Siegen zu sehen war, in die Rolle der Lola Blau. Begleitet wurde sie am Klavier von Christian Keul. […]
Seit seiner Uraufführung im Jahre 1971 in Wien hat das Stück nicht an Aktualität verloren. Mit viel Humor, Charme aber auch Tiefgründigkeit entführte Irina Ries das Publikum in eine andere Zeit, in der man nicht „allen alles sagen“ konnte, wie sie in einem der zahlreichen Lieder singt.
Die Künstlerin unterhält das Publikum aber nicht nur mit Ihrer geschulten Musical-Stimme, sondern auch mit ihren authentischen Dialekten, wie dem der Frau Schmidt: eine Österreichische Frau, die lieber alles beim Alten lassen will, statt offen für Neues zu sein.
Das Theaterstück hat überraschend viele Parallelen zur heutigen Gesellschaft und spielt mit Provokation und Offenheit. Das Publikum belohnte diese Schauspielerische Leistung mit tosendem Applaus und bestätigte die Erkenntnis Kreislers: „Im Theater ist was los!““
von Kiana Nourishad, Siegener Zeitung, am 16.09.2019

erste Kritik zu „Heute Abend: Lola Blau“

Freitag, 23. August 2019

Ein gelungenes Wagnis

Rabenau. Im voll besetzten Odenhäuser Hofguttheater […] brannte es jetzt lichterloh, freilich im übertragenen Sinne. Nach zweieinhalb Stunden Spieldauer sah sich das Publikum zu einer Klatschorgie gezwungen. Dankbarer Applaus brannte den Leuten auf den Nägeln. Überdies hat die noch junge Einrichtung ihre Feuertaufe bestanden. Ausgehend vom musischen Anspruch, dass ein Theater neben der Vermittlung von Schönheit der Kunst auch einen gesellschaftspolitischen Auftrag hat, konnte sich das einzige Theater im Lumdatal nun emanzipieren.

„Heute Abend: Lola Blau“ stand auf dem Spielplan. Irina Ries gab dieser Frauenfigur eine ausgewogene Mischung aus Nachdenklichkeit und Dynamik. Christian Keul am Pianoforte begleitete sie dabei gefühlvoll und schlüpfte in kleinere Nebenrollen. […]

Schachtelungen und Reime sind das Handwerkszeug des Individualisten Kreisler. Für ein Publikum dieser Tage bedeutet das, die grauen Zellen schon anzustrengen. Kunstgenuss trifft auf Appetitverderber. Zweieinhalb Stunden Kreisler auf der Bühne könnte ein Wagnis sein. Doch Künstler wären keine, würden sie nichts riskieren. Ries entscheidet sich für Innehalten, nachdenkliche Momente im geschickten Wechsel mit Dynamik durch vollen Körpereinsatz […] Requisiten auf der Bühne deuten die jeweiligen Handlungsorte an. Ries wechselt die Kostüme, dafür steht ein Paravent bereit, und verkörpert glaubwürdig verschiedene Gemütszustände. Freilich sieht Kreislers Gesellschaftskritik nicht nur das biedermeierliche unbelehrbare Deutschland, sondern auch das amerikanische Sexbusiness.

Die Aufführung von „Heute Abend – Lola Blau“ wird im Hofguttheater Rabenau am Sonntag, 3. November, 18 Uhr wiederholt.“

Gießener Allgemeine Zeitung 20.08.2019, von Volker Heller vollständiger Artikel